Südregion, 9. April 2017

Nachricht

Auf der Zielgeraden

Gründung der Gesamtkirchengemeinde ist fast abgeschlossen.

Nach fast einem Jahr gemeinsamer Beratungen und Diskussionen ist die Gründung der „Gesamtkirchengemeinde“ Boffzen, Solling-Weser und Lauenförde so gut wie abgeschlossen. Die drei Kirchenvorstände und eine eigens dafür eingesetzte Steuerungsgruppe haben in vielen Sitzungen in den vergangenen 12 Monaten eine Satzung erarbeitet, die offiziell am 31. Oktober 2017, also pünktlich zum 500. Geburtstag der Reformation, in Kraft tritt.


1.    Was ist eine Gesamtkirchengemeinde und wozu brauchen wir sie?


Eine „Gesamtkirchengemeinde“ ist mit der politischen Samtgemeinde vergleichbar. In Zukunft wird es nur noch einen „Gesamtkirchenvorstand“ geben, der sich Mitgliedern unserer fünf Ortschaften Boffzen, Fürstenberg, Derental, Meinbrexen und Lauenförde zusammensetzt. Daneben wird es in den bisher drei eigenständigen Kirchengemeinden Ortkirchenvorstände geben, die konkrete Anliegen vor Ort klären und zur Beratung in den Gesamtkirchenvorstand geben.
Durch die Gründung der Gesamtkirchengemeinde erhoffen wir uns eine Verschlankung unserer Verwaltungsaufgaben. Bestimmte Fragen und Vorgänge mussten bisher dreifach durch die drei Kirchenvorstände unserer Region bearbeitet werden. In Zukunft reicht es, sich nur noch einmal damit zu beschäftigen. Gerade in Zeiten knapper werdender Finanzen und Stellen, können wir durch diesen Schritt unsere Arbeit effektiver gestalten. So werden wir in Zukunft nicht mehr drei Archive und drei Kirchenbücher führen müssen. Eines genügt.

2.    Was verändert sich in „meiner Kirche“ vor Ort?


Was unser inhaltliches Angebot anbelangt, wie Gottesdienste, Gemeindegruppen und Besuche wird sich nicht viel verändern. Es werden auch weiterhin unsere drei Gemeindebüros in Boffzen, Fürstenberg und Lauenförde für Sie geöffnet sein. Unsere Mitarbeitenden, wie Küster, Organisten und Pfarrsekretärinnen werden allerdings neue Arbeitsverträge bekommen und dadurch je nach Wunsch und Bedarf flexibler in unserer Region arbeiten können. So wird es in Zukunft egal sein, in welcher der fünf Kirche unsere Organisten spielen, um ihre vertraglich geregelte Stundenzahl zu erfüllen.

3.     Wie heißt die neue Gesamtkirchengemeinde?


Die drei Kirchenvorstände haben entschieden, dass unsere Gesamtkirchengemeinde künftig offiziell den Namen „Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde Solling-Weser“ tragen soll. Der Name „Trinitatis“ steht für die „Dreieinigkeit Gottes“, also Vater, Sohn und Heiliger Geist. Als Christen glauben wir an Gott, der uns eben auf dreifache Weise ganz unterschiedlich begegnen kann und doch nur der „Eine“ ist. Und diesen Wunsch haben wir auch in Blick auf unsere Kirchengemeinde: Drei ganz unterschiedliche Gemeinden machen sich auf den gemeinsamen Weg und verfolgen dabei das eine Ziel: Die frohe Botschaft Gottes hier vor Ort zu leben. Der bisher auf Fürstenberg, Derental und Meinbrexen bezogene Ortszusatz „Solling-Weser“ schließt nun auch Boffzen und Lauenförde mit ein. Da unsere Pastoren in Boffzen und Fürstenberg die Pfarrhäuser bewohnen wurde als Kompromiss vereinbart, dass der offizielle Sitz der Gesamtkirchengemeinde das Lauenförder Pfarrhaus in der Bahnhofsstraße sein soll.